HLDREIFALTIGKEIT Logo

Hl. Dreifaltigkeit

Archiv

Hier finden Sie alle archivierten Nachrichten und Berichte aus der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit in Steinweg in chronologisch absteigender Reihenfolge.

Predigt zum Ostersonntag

Msgr. Dr. Werner Schrüfer | Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Predigt zum Karfreitag

Pfr. Nikolaus Grüner | Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Kreuzweg zum Karfreitag

Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Predigt zu Gründonnerstag

Pastoralref. Felix Schamburger | Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Predigt zu Palmsonntag

Msgr. Dr. Werner Schrüfer | Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Kreuzweg im Freien

an allen Sonntagen der Fastenzeit um 14:00 Uhr

20210319 HLD KDFB Kreuzweg im Freien

Bei strahlendem Sonnenschein gingen am 7. März ca. 25 Gläubige auf Einladung des Frauenbundes den Kreuzweg hinauf zum Dreifaltigkeitsberg. Gemeinsam mit Pfarrer Grüner beteten sie bei den 14 Stationen unter dem Motto: “Du gehst mit uns“. Am Sonntag darauf wiederholten ebenso ca. 20 Frauen und Männer – bei nicht ganz so schönem Wetter – dieses Nach-Gehen des Leidensweges Jesu mit Texten des Misereor-Hilfswerkes „Uns grünt deine Hoffnung“.

Beide Kreuzwege waren sehr besinnlich und gaben den Betenden innere Ruhe und gleichzeitig Sicherheit und Vertrauen zu unserem Gott in dieser jetzt doch so schweren Zeit. Den Abschluss bildete jeweils eine kleine Andacht und ein „Vater unser“ in der Friedenskapelle. An allen Sonntagen der Fastenzeit um 14.00 Uhr, sowie am Karfreitag um 9.00 Uhr wird diese alte und schöne Tradition der Andacht lebendig gehalten.

Weltgebetstag der Frauen

05.03.2021 | Hl. Dreifaltigkeit | KDFB Frauenbund

20210305 HLD KDFB Nachbericht Weltgebetstag der Frauen

Wie jedes Jahr wurde auch heuer der Weltgebetstag der Frauen gefeiert - trotz Pandemie. Am Freitag, 5. März um 17 Uhr trafen sich die Frauen des Frauenbundes Steinweg und noch viele andere in der Bergkirche zum gemeinsamen Beten, natürlich im gebotenen Abstand.

Der Altar war wunderschön geschmückt, man fühlte sich in die Südsee versetzt. Aus Vanuatu, einer winzigen Insel zwischen Australien und Neuseeland, kamen in diesem Jahr die Gebetstexte mit dem Motto "Worauf bauen wir?" Vanuatu ist dem Klimawandel weltweit am stärksten ausgesetzt. Andererseits ist es ein Südseeparadies mit Traumstränden, blauem Meer, mit exotischen Fischen und Korallen, tropischem Regenwald und einem Überfluss an Früchten. Aber der Meeresspiegel steigt, Zyklone treten immer häufiger auf und zudem liegt Vanuatu im pazifischen Feuerring mit aktiven Vulkanen und Erdbeben.

Worauf bauen wir? Das fragen die Frauen aus Vanuatu und laden uns ein, uns zu vergewissern, ob das Haus unseres Lebens auf sicherem Grund steht oder auf Sand gebaut ist – eine Frage, die im übertragenen Sinn in die Tiefe unserer Existenz und unseres Lebensstils geht. An diesem Weltgebetstag reichten sich Millionen Frauen über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg die Hände und feierten gemeinsam Gottesdienst.

"Glücklich sind alle, die auf Gott als Baumeister vertrauen. Lasst uns zu ihnen gehören."

Predigt zu Hl. Drei Könige

Msgr. Dr. Werner Schrüfer | Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Predigt zu Neujahr

Pfr. Nikolaus Grüner | Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Predigt zum Ersten Weihnachtsfeiertag

Msgr. Dr. Werner Schrüfer | Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Die Geschichte des Josef

Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Die Geschichte der Lucia

Pfarreiengemeinschaft Steinweg Stadtamhof Winzer

Die Pfadis bringen das Friedenslicht zu uns

13.12.2020 | Hl. Dreifaltigkeit | DPSG Stamm Steinweg

Die Pfadfinder vom DPSG Stamm Steinweg bringen am 13.12.2020 um 18:00 Uhr das Friedenslicht aus Bethlehem zur Bergkirche und verteilen es im Rahmen einer kleinen Andacht durch ihre Kuratin an alle InteressentINNen. Bitte Abstands- und Hygieneregeln beachten. Ein Mundnasenschutz ist erforderlich.

„Für mich. für dich. fürs Klima.“

Hl. Dreifaltigkeit | Aktionswoche des KDFB vom 27.09. bis 04.10.2020

Der Kath. Frauenbund Hl. Dreifaltigkeit beteiligte sich an der Aktionswoche des KDFB vom 27. 09. - 04. 10. 2020 mit dem Motto „Für mich. für dich. fürs Klima.“, ein Thema, das uns alle angeht.  Im Rahmen der Kampagne „bewegen“ nimmt der Frauenbund auch unsere gemeinsame Verantwortung für die Schöpfung und für eine lebenswerte Welt in Augenschein. Tag für Tag haben wir viele Möglichkeiten, durch kleine Entscheidungen und vernünftiges Handeln zum Schutz des Klimas und zur Bewahrung der Schöpfung beizutragen.
In den Gottesdiensten, welche vom Frauenbund mitgestaltet wurden, wurde das Thema in den Blick genommen und auf die Enzyklika von Papst Franziskus hingewiesen. Er spricht davon, dass wir eine ökologische Umkehr nur gemeinsam schaffen können, durch eine andere Wirtschaft und Politik, mit nachhaltigen Lebensstilen.
Jede und jeder von uns kann schon im Kleinen etwas beitragen, um dem Klimawandel entgegenzutreten. Deshalb hat sich der Frauenbund Gedanken gemacht, mit welchen kleinen Möglichkeiten man im Alltag sein Engagement einbringen könnte.
Am Freitag wurde ein Workshop angeboten, in dem Bienenwachstücher zum Aufbewahren von Lebensmitteln herstellt wurden. Am Samstag und Sonntag fand im Anschluss an die Gottesdienste ein bunter Markt auf dem Kirchenvorplatz am Dreifaltigkeitsberg statt. Dort konnte man gegen eine Spende handgemachte, nachhaltige Produkte wie z. B. wiederverwendbare Kosmetikpads, Gemüsebeutel, Spültücher oder Einkaufsnetze erwerben. Auch selbstgebackenes Brot, Brotchips, Marmeladen und Chutneys wurden reichlich angeboten.
Die Spenden werden einem gemeinnützigem Projekt des KDFB gespendet.
  • Copyright: Eva Hambach, Maria Hammer, Karin Kupf
  • Aufnahmedatum: Sonntag, 04 Oktober 2020
  • Aufnahmeort: Regensburg

Mithilfe gesucht!

St. Magn | Sr. Barbara von den Armen Schulschwestern braucht Ihre Hilfe

Seit 2014 bin ich schwerpunktmäßig in der Flüchtlingsarbeit tätig. 2018 musste ich nach einem Glatteisunfall den Unterricht im Berufsschulzentrum in der Plattlinger Straße beenden.  Seitdem kommen immer mehr Flüchtlinge, hauptsächlich Eritreer, zu mir mit ihren praktischen Problemen. Doch mit zunehmenden Anfragen von Seiten der Geflüchteten wird mein Terminkalender immer voller, manchmal etwas zu voll. Es wäre schön, wenn ich eine Mithilfe bekommen könnte.
[12  >>